Home

Newsroom

Bauen, Architektur, Wohnen, Design

Für Journalisten und die Online-Community

Stadler Treppen
Der Treppenkonfigurator von Stadler ist darauf programmiert, wichtige Eckdaten zu erfassen, die bei jeder Planung unumgänglich sind. So lässt er beispielsweise nur Auswahlmöglichkeiten und Kombinationen zu, die bautechnisch möglich sind (Bilder: Stadler Treppen).
Der Treppenkonfigurator von Stadler ist darauf programmiert, wichtige Eckdaten zu erfassen, die bei jeder Planung unumgänglich sind. So lässt er beispielsweise nur Auswahlmöglichkeiten und Kombinationen zu, die bautechnisch möglich sind (Bilder: Stadler Treppen).

Klick für Klick zur Wunschtreppe

Die Auswahl der richtigen Treppe für das neue oder alte Eigenheim sollte vor allem aus Kostengründen gut geplant sein. Zudem möchte jeder Bauherr möglichst lange etwas von der Neuanschaffung hinsichtlich Funktionalität und Ästhetik haben. Es lohnt sich also doppelt und dreifach, Zeit in eine genaue Planung zu investieren und sich über die vielen verschiedenen Möglichkeiten gut zu informieren. Das neue Tool von Stadler bietet bei der Entscheidungsfindung optimale Unterstützung.

Wer eine neue Treppe plant, muss sich mit konkreten Fragen auseinandersetzen, die vorab geklärt sein müssen. So gilt es herauszufinden, welche Form zum Baustil sowie zum Grundriss von Haus oder Wohnung passt, welcher Typ gewünscht ist, über wie viele Stockwerke sich die Treppe erstrecken soll und wieviel Platz generell zur Verfügung steht. Diese Fragen bilden die Grundlage bei der Suche nach der geeigneten Treppe. Dabei kann der Konfigurator optimal unterstützen. Er ist darauf programmiert, wichtige Eckdaten zu erfassen, die bei jeder Planung unumgänglich sind. So lässt er beispielsweise nur Auswahlmöglichkeiten und Kombinationen zu, die bautechnisch möglich sind. Aber auch individuelle Vorstellungen berücksichtigt das Tool selbstverständlich.

Individuell gestalten

Ist die Treppenform entschieden – zur Auswahl stehen gerade, viertelgewendelte, zweiviertelgewendelte, halbgewendelte, reine Wendeltreppen oder solche mit Podest – gibt der Konfigurator den möglichen Treppentyp vor. Bei Stadler sind vier Varianten wählbar: Zweiholm-, Flachstahlwangen-, Duplex- und Designtreppe. Im Anschluss können individuellere Anpassungen vorgenommen werden, wie etwa die Farbe der Unterkonstruktion, der Typ des Geländers, das Material des Handlaufs oder Material und Farbe der Stufen. Der Konfigurator ist so programmiert, dass er dem Benutzer fast unendlich viele Detail-Kombinationen ermöglicht, die sich in Echtzeit als Full-HD-Visualisierung betrachten lassen.

Ob Stahl, Edelstahl oder Holz – welche Materialien für die eigene Treppe gewählt werden, ist natürlich Geschmackssache. Doch auch die Funktionalität des Materials spielt bei Stockwerkverbindungen in Wohnräumen eine wichtige Rolle. Statik, Stabilität und Langlebigkeit sind dabei entscheidende Kriterien. So entscheiden sich beispielsweise viele Bauherren für eine Unterkonstruktion aus Stahl, kombiniert mit Stufen aus Holz. Aus ihrer langjährigen Erfahrung heraus und abgestimmt auf das Produktportfolio, haben die Experten von Stadler daher bereits einige Voreinstellungen vorgenommen: Der Fokus liegt auf individuellen und maßgefertigten Stahltreppen, reine Holz- oder Steintreppen sind in der Auswahl nicht vorhanden. Stahltreppen mit Holzstufen sind im Konfigurator aber selbstverständlich wählbar.

Vom Online-Tool zur persönlichen Beratung

Der Konfigurator soll in erster Linie eine Orientierung bei der Treppenplanung bieten. Mit Hilfe einer integrierten Angebotsanfrage kann sich der Bauherr zudem einen groben Überblick über die Kosten verschaffen. Für eine weitere, konkrete Planung oder eine noch individuellere Beratung geht nichts über den direkten Draht zu einem Fachberater von Stadler. Er berät zu den Produkten, findet gemeinsam mit den Bauherren die passende Lösung und kümmert sich um die Montage vor Ort. Da sich der Konfigurator auch mobil nutzen lässt, kann die Wunschtreppe an fast jedem Ort der Welt mit nur wenigen Klicks individuell geplant werden.

Infokasten: Seit 20 Jahren auf Kurs zur Digitalisierung

Dass die Digitalisierung längst in traditionell gewachsenen Handwerksbetrieben angekommen ist, zeigt die Entwicklung des Online-Service-Angebots bei Stadler. Im Jahr 1999 konnten Interessenten mit Hilfe der Stadler Blue Box – hier kam neueste „Touch-Screen“ Technologie zum Einsatz – selbständig die eigene Wunschtreppe mit über 100.000 möglichen Varianten zusammenstellen. Diese Möglichkeit, die eigene Treppe selbst zu designen, entwickelte Stadler noch weiter: Mit dem sogenannten Treppenbaukasten, der 2009 online ging, konnten Kunden ganz bequem zu Hause am PC bis ins Detail genau die eigene Treppe designen. Mit dem neuen Konfigurator hat Stadler 2019 die Weichen für die Zukunft gestellt. Das neue Tool bietet neben einer intuitiven Nutzung und Full-HD-Visualisierungen auch nahezu unendliche Detail-Kombinationen. Zudem ist es mobilfähig und kann an fast jedem Ort der Welt zur Erstellung der eigenen Wunschtreppe genutzt werden.

Weitere Informationen über die Wohnhaustreppen auch unter: www.stadler.de

Weitere Neuigkeiten von Stadler Treppen finden Sie auch hier in unserem Newsroom.